e.tageTV - Gut-besser-super-Schow

Ein Fersehprojekt in den Faschingsferien: Wir besuchten Personen und Orte, die in Ulm und in der direkten Umgebung rekordverdächtig sind. Verpackt wurden die Beiträge in die Form einer Quizshow. So  konnten die Kinder auch ihre schauspeilerischen Talente zeigen. 

 

Gesendet bei RegioTV am 15.4.17
Projektleitung: Jörg Zenker
Projektassistenz: Moritz Bilger

Technische Voraussetzungen:
2 Kameras mit Reportagemikrofon, Stative, Licht, Laptops mit Schnittsoftware (Adobe Premiere)
Projektverlauf/Arbeitsschritte:
Tag 1:
Kennenlernen. Die TN erzählen über ihre Vorerfahrungen und besprechen von ihnen favorisierte Fernsehsendungen.  Gemeinsame Absprache des Projektverlaufs und der Themen.
Manche Interviews sind bereits vorgeplant. Recherche möglicher weiterer Interviepartner.  Sehr schnell ist die Idee einer Showsendung geboren. Wir können gleich am ersten Tag noch Jo Brösele  besuchen, der bereits mehrmals Rekorde für das Guiness-Book aufgestellt hat. Gemeinsam bereiten wir das IV vor, fahren zu Jo Brösele und führen dort das IV. 
Anschließend Schtung und Besprechnung des Materials
 
Tag 2:
Besuch des Friseurmuseums in Neu-Ulm. Nach der besichtigung bereiten wir Fragen für das IV vor. Interview mit Herrn Zopf. 
Anschließend Schtung des Materials. 
Grobschnitt der bisherigen Filmerträge.
 
Tag 3: 
Vorbereitung IV an der Uni. Interview mit Herrn Weber von der Uni Ulm zu den Rekorden der Institution. Anschließend wieder Sichtung des Materials und Grobschnitt. Danach richten wir uns unser Show-Studio ein. Wir überlegen uns, wie dei Show aufgebaut sein soll und schreiben ein grobes Drehbuch. Rollen werden verteilt und wir machen erste Probeaufnahmen.
 
Tag 4:
Vorbereitung einer Straßenumfrage. Straßenumfrage und Besuch des schiefsten Hotels der Welt mit Interview. Sichtung des Materials. Aufnahme der Schowsituaton. Sichtung des Materials und erste Grobmontage der Beiträge. 
 
Den abschließenden Feinschnitt übernimmt der Projektleiter. 
Benötigte Ausstattung und Material:
Greenscreen, 1 Gruppenraum, Kleinbus für externe Termine, Pappe, Scheren, Abschlusseiseinladung