10 Gebote der Digitalen Ethik

In Zusammenarbeit mit Masterstudierenden der Hochschule der Medien Stuttgart hat juuuport zehn Gebote der Digitalen Ethik entwickelt. Diese verstehen sich als Leitlinien, die helfen, die Würde des Einzelnen, seine Selbstbestimmung und Handlungsfreiheit wertzuschätzen. Sie richten sich vor allem an Jugendliche und berücksichtigen ihre Formen der digitalen Kommunikation. Sie dienen ihnen als Orientierung und zeigen auf, wie man im Internet gut zusammenleben und rücksichtsvoll miteinander umgehen kann. Vor allem Cybermobbing ist ein Problem, mit dem sich viele Jugendliche auseinandersetzen müssen. Das vierte Gebot lautet entsprechend: „Lasse nicht zu, dass jemand verletzt und gemobbt wird.“ Die Gebote sind also ganz klar auch Aufforderungen, sich bei Intoleranz einzumischen und Anfeindungen im Netz aktiv entgegenzutreten. Die zehn Gebote erscheinen zum einen als ausführliche Version in einer Broschüre. Hier gibt es zu jedem Gebot auch eine kurze Geschichte, die sich auf aktuelle Probleme oder Gefahren der digitalen Lebenswelt bezieht. Zum anderen gibt es eine Postkarte mit den zehn Geboten auf der Vorderseite und einem erläuternden Text auf der Rückseite. So können die zehn Gebote als Botschaft versendet und verteilt werden. Die Deutsche Telekom Stiftung, die das Projekt gefördert hat, übernimmt auch die Portokosten für die Postkarten. Sowohl die Broschüre als auch die Postkarte können über diese E-Mail-Adresse bestellt werden: infomaterial@juuuport.de. Unter folgenden Links können die Broschüre und die Postkarte als PDF heruntergeladen werden: