AJS-Tagung „Alles anders? Medien in der Kinder- und Jugendhilfe“ in Planung

02.04.2019
4. Juni 2019 - Stuttgart

Soziale Arbeit findet in einer mediatisierten Welt statt, in der sich auch Kindheit und Jugend verändert haben. Pluralität und Unübersichtlichkeit medialer Angebote, vermeintlich authentische Influencer und die Kommunikation in sozialen Netzwerken machen Identitätsbildung für Heranwachsende zu einer besonderen Herausforderung. Aus medialen Angeboten suchen sie sich nach subjektiven Interessen die für sie relevanten Aspekte heraus. Sie müssen sich dabei weitgehend digital (selbst) qualifizieren und bewältigen dies vor allem individuell und im Kontext ihrer Peers.

Doch Digitalisierung allein ist keine Gefahr für junge Menschen. Gefährlich ist es, sie zu ignorieren und pädagogisches Handeln nicht entsprechend zu verändern. Heranwachsende für ein Leben in unserer Gesellschaft, für die Zukunft vorzubereiten, ist nicht mehr ohne Auseinandersetzung mit der digitalen Medienwelt denkbar. Kinder und Jugendliche können nicht vor Medien geschützt werden, sondern brauchen pädagogische Begleitung, die sie befähigt, angemessen und altersentsprechend mit diesen umzugehen. Das bedeutet die Förderung individueller Kompetenzen und die Befähigung zur demokratischen Teilhabe.

Pädagogische Fachkräfte sind herausgefordert, sich dem mediatisierten Alltag ihrer Zielgruppen zu stellen. Sie brauchen dazu Wissen und Orientierungsmöglichkeiten. Vor allem jedoch ist es wichtig, dass sie auch in der digitalen Welt ihre professionellen Kompetenzen nutzen: die Selbstreflexion und den kritisch-reflexiven Umgang von Heranwachsenden zu fördern, um deren Erfahrungen adäquat zu begleiten. Wie dies gelingen kann möchten wir im Rahmen der Tagung mit Inputs aus Forschung und Praxis zeigen und mit Ihnen diskutieren. Das Präsidium und die Geschäftsstelle der Aktion Jugendschutz laden herzlich ein!

Man kann sich bis zum 24. Mai 2019 schriftlich anmelden, per Anmeldekarte, Fax, E-Mail oder mit dem Online-Formular.

Tagungsgebühr: 60,00 Euro inkl. Tagungsgetränke und vegetarischem Mittagessen. Für Menschen ohne Erwerbseinkommen: 30,00 Euro.

Die Teilnahmegebühr ist bar am Tagungsbüro zu entrichten.

Flyer zu Download