Schutz vor Online-Risiken aus der Sicht von Eltern und Heranwachsenden

08.11.2017
Zusammenfassung der Ergebnisse

Die Durchdringung des Alltags mit Online-Medien stellt den Jugendmedienschutz vor neue Herausforderungen. Heranwachsende lassen sich nur dann erfolgreich vor Risiken der Online-Welt schützen, wenn Eltern und Kinder bzw. Jugendliche selbst die Risiken und geeignete Schutzmaßnahmen kennen.
Wie nehmen Eltern und ihre Kinder im Alter von 9 bis 16 Jahren Online-Risiken und Gegenmaßnahmen wahr?
Wo sehen sie Gefahren, welche Schutzmaßnahmen kennen sie und wie bewerten sie diese?
Hierzu wurden vom Hans-Bredow-Institut und dem JFF im Rahmen des Jugendmedienschutzindex ca. 800 Eltern und jeweils eines ihrer Kinder befragt. Die Ergebnisse dieser bundesweiten Befragung zeigen auf, wo auf dem Gebiet des Online-Jugendmedienschutzes sowohl in pädagogischer Hinsicht als auch in medienpolitischer Hinsicht Handlungsbedarf besteht. Herausgegeben wird der Jugendmedienschutzindex von dem Freiwillige Selbstkontrolle Multimedia Diensteanbieter e.V. (FSM), der die Studie beauftragt hat.

Hier finden Sie eine Zusammenfassung der Ergebnisse.