Smartphone: Jugendschutz-Tipps für Eltern

28.02.2017
Medianezz-Thema
  1. Nehmen Sie am Smartphone Ihres Kindes Jugendeinschränkungen und Sicherheitseinstellungen vor, die nur mithilfe eines Codes geändert werden können (z. B. Altersbeschränkung). Wie dies bei Apple- oder Android-Geräten funktioniert finden Sie unter www.schau-hin.info/medien/mobile-geraete.html/#ce1049
     
  2. Schalten Sie Ortungsdienste und Roaming aus.
     
  3. Aktivieren Sie die Drittanbieter-Sperre: Bei vielen Anbietern ist dies inzwischen direkt im dazugehörigen Online-Portal möglich oder sogar in der jeweiligen Verbrauchs-Kontroll-App. Bei manchen Anbietern müssen Sie sich direkt an die Kunden-Hotline wenden. Die Verbraucherzentralen bieten außerdem ein kostenloses Musterschreiben für die Drittanbieter-Sperre zum Download an. Ein Problem das damit behoben werden kann ist das sogenannte WAP-Billing (Beim Klick auf ein Werbebanner kann es passieren, dass Ihr Kind aus Versehen kostenpflichtige Abos abschließt. Abgerechnet wird ganz automatisch über den Mobilfunkanbieter. Der Betrag geht vom Prepaid-Guthaben ab oder wird Ihnen in Rechnung gestellt).
     
  4. Vereinbaren Sie mit Ihrem Kind, dass nur Sie Apps herunterladen und sichern Sie den Account mit einem Passwort. Ähnlich wie bei Filmen gibt es auch für Apps spezielle Alterseinstufungen. Probieren Sie die Apps selbst aus und überprüfen Sie, welche Zugriffsrechte die App verlangt.
     
  5. Schalten Sie die Option der In-App-Käufe im Betriebssystem aus.
     
  6. Lassen Sie Ihr Kind nur innerhalb einer sicheren App surfen, wie bspw. „Meine Startseite“ vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (kostenlos). So ist gewährleistet, dass Ihr Kind in der Regel nur auf geprüfte Kinderseiten und auf unbedenkliche Seiten für Erwachsene gelangt.

 

Weitere Tipps zum Umgang mit dem Smartphone und mit Apps gibt es auf folgenden Websites: