Radio im Klassenzimmer am Theodor-Heuss-Gymnasium Esslingen

Die zuständige Lehrerin hatte mit zwei ihrer Kolleginnen ein Hörspielprojekt am Theodor-Heuss-Gymnasium in Esslingen ins Leben gerufen. Der Workshop „Radio im Klassenzimmer“ der LKJ diente als Ergänzung und Vertiefung für die 27 Schüler*innen des Seminarkurses. Die Schüler*innen hatten bereits vorab den Inhalt festgelegt und zumindest einen Teil des Skripts fertiggestellt. Insgesamt lagen zu Beginn des Workshops sechs verschiedene Skripte vor. Diese wurden innerhalb der Gruppen mit Hilfe der Medienreferent*innen noch einmal auf den Prüfstand gestellt. Funktioniert die Geschichte? Ist sie als Hörspiel umsetzbar?
Anschließend nahmen die Jugendlichen Geräusche, Atmosphäre und Musik auf und lernten ihre Aufnahmen mit Hilfe des Programms Audacity digital zu schneiden.
Mit Hilfe von Schaumstoffelementen wurde in zwei Aufenthaltsräumen Tonstudios eingebaut. Dort wurden dann unter unserer Anleitung die Sprachparts eingesprochen bzw. eingespielt. Sämtliche vorher gesammelten und eingesprochenen Elemente wurden schließlich im Schnittprogramm bearbeitet und zusammengefügt. Am Ende des zweiten Werkstatttages wurden einige der Ergebnisse im Klassenplenum angehört.
Im Laufe des Schuljahrs stellen die Schüler*innen nun die Hörspiele fertig.

Unter dem Bett
Ein Mann liegt im Ehebett und muss mit anhören, wie sich gruselige Dinge tun. Wo ist seine Frau? Und – befindet sich etwa ein Monster unter dem Bett? Dieses Kurzhörspiel lebt von einer recht einfachen Idee, die jedoch durch Einsatz von Musik und Geräuschen so gut in Szene gesetzt ist, dass sich tatsächlich ein Gruseleffekt einstellt.

Traum mit vielen Ebenen
Eine Jugendliche besucht mit ihrer kleinen Schwester einen Freizeitpark. In der Achterbahn kommt die kleine Schwester spektakulär ums Leben. Der Horror hat ein vorläufiges Ende, als die Jugendliche erwacht. „Gott sei Dank, alles nur ein Traum.“ Doch die Erleichterung währt nur kurz. Als nächstes trifft es den Vater. Auch nur ein Traum? Dieses Hörspiel ist ein Spiel mit Realitäts- und Wahrnehmungsebenen.

Tagebuch im Todestrakt
Eine Frau hat aus Eifersucht ihre Nebenbuhlerin getötet. Weil dies in den USA geschah, wartet sie nun in der Todeszelle auf ihre Hinrichtung. Sie will nicht aus der Welt gehen, ohne ihre Geschichte erzählt zu haben. Und so erzählt sie mit ruhiger, fester Stimme, wie es so weit kommen sollte. Und die einzelnen Stationen ihrer Tat wie auch ihrer Verurteilung werden szenisch hörbar gemacht.

Willkommen bei den Hulapalus
Diese Familie ist eine Katastrophe. Der lustlose Vater, die dominante Mutter, der computerspielsüchtige Sohn oder die strebsame und immer klavierspielende Tochter – man weiß nicht so recht, wer aus diesem Vierergespann am nervigsten ist. Sicher ist aber: Gemeinsam sind sie unerträglich. Das findet auch der Onkel, in dessen Haus sich die Familie eingenistet hat. Das Hörspiel erzählt auf slapstickhafte Weise von den Streitigkeiten und vom Chaos des Alltags.

Flucht
Ein junger Mann verlässt seine Heimat, um sein Glück in einem anderen Land zu versuchen. Wie ist es, alles Bekannte und die Familie zurück zu lassen?

Die Weihnachtssorge
In der Vorweihnachtszeit haben kleinere Kinder nur eine Sorge: Bringt der Weihnachtsmann auch alle meine Geschenke? Woher weiß er, was ich mir wünsche? Wie findet er den Weg zu uns? Und wie kommt es, dass er unterwegs nichts verliert? Dieses Hörspiel nimmt sich der Kindersorgen an.

Kosten:
Im Rahmen des Projekts "Radio im Klassenzimmer" der Landesvereinigung Kulturelle Jugendbildung (LKJ) Baden-Württemberg e.V. entstehen der Schule keine Kosten.
Lernziele/Projektziele:
Medienwissen, Medientechnik, Mediengestaltung